· 

Neues auf Balkonien


Was gibt es neues?


Lange lag meine Kamera in der Tasche und nun soll es sein. Entstanden aus einem kleinen Wettbewerb mit meiner Nichte Steffi, heute nicht nur wie gefordert ein Bild, ich zeige eine ganze Story.



Wir hatten das Glück ein paar neue Mieter in unserem Haus begrüßen zu dürfen. Familie Amsel ist erst einmal allein eingezogen. Die Innenausstattung nicht von einem großen schwedischen Möbelhaus, nein jedes Teilchen wurden von beiden heran geflogen .

Fertig war das kleine Nest und von Frau Amsel als gemütlich abgenommen worden.

Direkt auf dem Ablauf der Balkonregenrinne schräg oben! Ich sage schon mal hallo, denn in den nächsten Tagen werden wir uns öfters sehen.



In den letzten Tagen hat die Mutter Amsel vier Eier gelegt. Ich konnte sie zwar nicht sehen aber laut Internet sind sie bläulich-grün. Die ersten Schnäbel strecken sich aus dem Nest und beide Eltern schaffen im fast Minutentakt Beeren und Würmer heran.



Es beginnt der Kampf um jeden Bissen. Und wie im wahren Leben nur der stärkere gewinnt. Da konnte ich nichts machen.

Nach einer kleinen Rechnung kann man sagen der Vater, erkennbar am schwarzen Federkleid legt locker 100 Kilometer am Tage zurück.



 Also ab mit dir in die Lüfte die kleinen haben Kohldampf.



Und die kleinen vier Mini -Amsel warten. Hier sieht man gut den körperlichen Unterschied, den jeden Tag legte Mutter Amsel ein Ei und somit sind sie auch unterschiedlich geschlüpft.



Der älteste erinnert mich an eine Pascha!?



Vielleicht ein Opa?



Das kleinste und auch das letzte im Nest hatte es nicht so einfach. Alle ausgeflogen. Futter wurde auch erst einmal eingestellt.

Das Geschrei war groß. Papa war schon voll genervt. Nun fliege doch endlich. Leider nicht in die Luft sondern auf den Balkon nach oben. Nun traue ich mich nicht mehr runter. Wäre ich doch mal im Nest geblieben!

Na dann doch, los gehts mein Sprung ins Leben am Nest vorbei das Fallrohr runter und Kraft meiner Wassersuppe neben der Poolpumpe zu stoppen gekommen. 

Super Start... aber geschafft.



Mama Amsel hat schon Feierabend und geht mal einen zwitschern. Sie ist ja ein Singvogel. Wahrscheinlich bereitet sie sich auf den zweiten Wurf vor. Amseln brüten zweimal im Jahr meistens bis August. Da hat sie ja noch ein bisschen Zeit.



Papa Amsel ist jetzt ein bisschen dünner, bei dem Stress.Er wird sich aber noch zwei bis drei Wochen um die Jungen kümmern.

Wünschen wir der Familie alles Gute, wir sehen uns bestimmt wieder.

Hören tuen wir sie ja jeden Morgen, denn sie beginnt ihren Tag mit einem kleinen, lautem und langen Lied.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0